"Ich war früher viel feiern. Als ich da so lange in den Warteschlangen an der Toilette gestanden habe und die Männer an mir vorbeigegangen sind ans Pissoir, habe ich gedacht: Mmh? Warum haben wir denn eigentlich kein Pissoir?" sagt Lena Olvedi, die Gründerin von Missoir.
In diesem Interview möchte ich Lena, die Gründerin des Berliner Start-Ups "Missoir", und ihre Geschichte näher kennenlernen. Wir sprechen u.A. über ihre Kindheit in Spanien, warum sie nach Berlin gekommen ist und wo sie (vor Corona) am liebsten gefeiert hat. Lena erzählt, wie sie ihren festen Job beim Fernsehen aufgab um sich Ende 2019, also kurz vor Corona, mit ihrer Idee selbstständig zu machen. Was ihr auf diesem Weg geholfen hat und was ihre Familie zur Gründung eines Unternehmens für Frauenurinale gesagt haben, darüber spricht sie ganz offen. Auch ob der Name "Frauenpissoir" eine abschreckende Wirkung hat und was sie anderen Gründer*n rät, verrät sie mir. Wer Lust hat, eine mutige und äußerst sympathische Berliner Gründerin kennenzulernen, sollte unser kurzweiliges Gespräch anhören!
Share | Download(Loading)
Podbean App

Play this podcast on Podbean App